CREST

 

Collaborative Embedded Systems

CREST Urheberrecht: CREST

Modellbasierte Entwicklung kollaborativer eingebetteter Systeme

Entwicklung von kollaborierenden eingebetteten Systemen – eine Schlüsselkompetenz für die Zukunft

Mit dem Übergang von klassischen eingebetteten Systemen zu vernetzten, kollaborierenden eingebetteten Systemen entsteht eine große Bandbreite neuer Anwendungsmöglichkeiten für die deutsche Industrie. Die Fähigkeit eines Unternehmens, kollaborierende eingebettete Systeme mit höchster Qualität effizient entwickeln zu können, wird sich daher zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor entwickeln. Gleichzeitig führt dieser Übergang aber auch zu einem Sprung in der Komplexität der zu betrachtenden Systeme. Es müssen nicht mehr nur einzelne eingebettete Systeme, sondern dynamisch zur Laufzeit entstehende Verbünde kollaborierender eingebetteter Systeme betrachtet werden. Da der Produkterfolg im Bereich von eingebetteten Systemen sehr stark durch deren Qualität bestimmt ist, ist es notwendig, trotz der steigenden Komplexität die Systemqualität garantieren zu können. Dazu ist es unerlässlich, mit effizienten Methoden die Komplexität kollaborierender eingebetteter Systeme beherrschen zu können.

In den Förderprojekten „Software Platform Embedded Systems“ (SPES2020) sowie dem Nachfolgeprojekt SPES_XT wurden die Grundlagen für einen umfassenden methodischen Baukasten zur durchgängigen modellbasierten Entwicklung eingebetteter Systeme erarbeitet. Die in SPES 2020 und SPES_XT entstandenen Methoden und Werkzeuge ermöglichen es, die Komplexität eingebetteter Systeme im Entwicklungsprozess zu beherrschen und damit hochqualitative eingebettete Systeme effizient zu entwickeln. Deshalb bilden die Ergebnisse der SPES Projekte eine exzellente Ausgangsbasis in Richtung der nächsten Komplexitätsstufe, die mit der Entwicklung kollaborierender eingebetteter Systeme erreicht wird. Es ist daher für Unternehmen der deutschen Industrie von großer Bedeutung einen Einstieg in diese Technologie zu finden, um die Vorreiterstellung zu festigen und zukünftig im internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

Das Zukunftsprojekt „Collaborative Embedded Systems“ (CrESt) hat zum Ziel, ein umfassendes Rahmenwerk für die Entwicklung kollaborierender eingebetteter Systeme zu schaffen, das die neuartigen Herausforderungen in der Entwicklung kollaborierender eingebetteter Systeme in dynamischen Systemverbünden auf Basis der SPES Entwicklungsmethodik adressiert und damit der deutschen Industrie einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil in diesen zukunftsträchtigen und bedeutenden Anwendungsfeldern verschafft.

Kontakt

Name

Christian Granrath

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon

work
+49 241 80 24234

E-Mail

E-Mail
 

Fördergeber

Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kontakt

Name

Max-Arno Meyer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon

work
+49 241 80 24230

E-Mail

E-Mail