Co-Simulation

  Echtzeitnetzwerk Urheberrecht: vka

Die virtuelle Systementwicklung (engl.:“frontloading”) wird für eine Vielzahl von Industriezweigen immer wichtiger. Hierdurch lassen sich die Entwicklungsdauer, der Kostenaufwand und Produkteinführungszeiten reduzieren. Ein vielversprechender Ansatz für eine interoperable, modulare Entwicklung wird durch die Co-Simulation in Zusammenhang mit Echtzeitsystemen ermöglicht.

Die Vernetzung und Integration der Echtzeitsysteme in einer virtuellen Umgebung (speziell bei Systemen bestehend aus HiL Systemen und Simulationen) erfordert jedoch weiterhin signifikante Aufwände. Die Forschungsarbeiten an der Cosimulation adressieren Kombination mehrerer Simulationswerkzeuge und den echtzeitfähigen Austausch mit realen Komponenten. Durch die Anbindung der Prüfstandseinrichtungen des CMP an detaillierten Simulationen des Fahrzeugumfeldes können Wechselwirkungen mit dem Verkehrsszenario realistisch abgebildet werden. Hierdurch lassen sich realitätsnahe Testszenarien umsetzen welche zu einer frühen Zeitpunkt der Entwicklung Rückschlüsse auf das Verhalten des Gesamtsystems Antriebsstrang erlauben.

Die Vorarbeiten sind weiterhin Basis für die Antragstellung des ACOSAR Projektes gewesen, welches eine Schnittstelle für die Integration von RT-Systemen und die entsprechende Integrationsmethodik zum Ziel hat. Die Arbeiten können hierbei einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Standardisierung liefern (vgl. FMI). Die Ergebnisse von ACOSAR werden zu einem kürzeren, deutlich flexibleren und hierbei modularen Systementwicklungsprozess für zahlreiche Industriezweige führen und die Etablierung neuer Geschäftsmodelle ermöglichen.

Ansprechpartnerin

Name

Feihong Xia

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon

work
+49 241 80 48269

E-Mail

E-Mail